aktuelles Projekt: orthopter(r)a

 

Es ist soweit: Das große Insektenprojekt mit Puppen, Tanz, Kunst, Musik, Theater und Wissenschaft läuft. In den nächsten Wochen finden mehrere Workshops für alle Interessierten in Mittelsachsen statt. Dabei dreht sich alles um Insekten: Insektentanz, Insektentheater, Insektenkunst, Insektenmusik.

Was ist orthopte(r)a?

Das künstlerische Forschungslabor orthopter(r)a befasst sich mit einer breit angelegten kreativen wie wissenschaftlichen Bearbeitung von Fragestellungen rund um das Thema „Insekten“. Das Insekt als Assoziationsobjekt soll dazu dienen, Begriffe wie Evolution, Schwarm, Resilienz und Natur, aber auch Themen der Digitalisierung zu vereinen und diese in Zusammenarbeit von bundesweit und international tätigen Wissenschaftler*innen und Künstler*innen zu reflektieren.

Hintergrund zu den Workshops

Ab Anfang November treffen Künstler*innen aus den Bereichen Tanz, Theater und der bildenden Kunst auf Wissenschaftler*innen, die in den Bereichen Biophysik, Genetik, Techniksoziologie, Religionswissenschaften und Entomologie forschen, um sich zu einem selbst gewählten Aspekt des Themas „Insekt“ auszutauschen. Ziel des Tandems ist es einen künstlerischen Workshop zu entwickeln, der die Inhalte des Wissenstransfers für alle Interessierte erfahrbar macht.

Wo und wann finden die Workshops statt?

Die Workshops finden an zwei Wochenenden im November 2019 parallel in der ehemaligen FHS Roßwein (Döbelner Str. 67, Roßwein) und im Öffentlichen Atelier Raußlitz (Rittergut 1, Nossen) statt. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.orthopterra.de und www.facebook.com/orthopterra.

Für wen sind die Workshops geeignet?

Die Workshops sind für alle Interessierten ab 14 Jahren geeignet und sind kostenlos. Aufgrund der Platzbeschränkungen sind Voranmeldungen für alle Workshops erwünscht.

Gibt es eine Abschlussveranstaltung?

Neben künstlerischen Workshops, die gemeinsam als Tandem zwischen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen entwickelt wurden, wird es zum Abschluss des Labors eine Tagung am 30.11.2019 von 14 – 22 Uhr im Schloss Schleinitz (Schleinitz 1, Nossen) geben. Erneut treffen Kunst und Wissenschaft intensiv aufeinander. Künstler, wie der Komponist Dietrich Eichmann und der Virtual-Reality-Artist Richard Schut werden ihre Sichtweisen zum Thema Insekt für das Publikum erfahrbar machen. Des Weiteren teilen die Entomologen Dr. Thomas Brockhaus und Dr. Matthias Nuß ihre langjährige Forschungserfahrung, es gibt eine Podiumsdiskussion mit Dr. Isabella Schwaderer sowie einen Vortrag zur Rolle des Insekts im Film von Dr. Gunter Süß. Abgerundet wird der Abend mit einer thematischen Performance der Schauspielerinnen Beate Furcht und Susanne Bolf. Das Programm begleitend werden die Kunstwerke, die im Workshop zum Figurenbau, die Plastiken aus dem wachsbildnerischen Workshop sowie andere Insekten-Kunststücke zu sehen sein.

Tagungsgebühr: 10 € / 6 € ermäßigt

Wer verbirgt sich hinter orthopter(r)a?

Das Projekt wird von dem Theater FIGURO (Roßwein), der Physikerin Dr. Inga-Maria Eichentopf (Rüsseina/ Nossen) und der Tänzerin Anne Dietrich (Eulitz/ Nossen) organisiert und durch Freiraum e.V. organisatorisch unterstützt.

Das Projekt wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

In freundlicher Unterstützung von: Theater FIGURO, Freiraum e.V., Mittelsächsischer Jugend- und Kulturverein, Land und Kultur gestalten, Stadt Roßwein und NABU Sachsen.

förderer des Projekts orthopterra